Kampf dem Kabelsalat

Auf die Frage nach dem korrekten Anschluss des Campers an die Stromversorgung des Urlaubsortes gibt es eigentlich nur eine richtige Antwort. Für alles – und natürlich auch dafür – gibt es eine entsprechende Industrienorm, hier die DIN/VDE 57100 Teil 721, wonach ein Kabel des Typs H07RN-F 3G2,5 mit einer maximalen Länge von 25 Metern zu verwenden ist. Ich habe diese Norm weitgehend befolgt, einzig hinsichtlich der Länge des Kabels habe ich mich für 50 Meter entschieden. Auf Korsika haben wir es beispielsweise schon erlebt, dass wir mit der maximal erlaubten Länge von 25 Metern niemals Strom an unseren Bus bekommen hätten. Da waren selbst die 50 Meter manchmal knapp. Im Verhältnis zu den abenteuerlichen Konstruktionen, die man ansonsten auf südeuropäischen Campingplätzen manchmal vorfindet, scheint mir unsere Abweichung von der Norm vertretbar. Aber hier muss jeder für sich entscheiden, wie er das Problem löst. Ich bin kein Elektriker und handele nach bestem Wissen und Gewissen. „Kampf dem Kabelsalat“ weiterlesen

Der zweite Bus – Der Ausbau

Nachdem der Bus nun bei uns war, bogen wir auch mit der Planung des Ausbaus auf die Zielgerade. Ursprünglich hatte ich vor, den Ausbau selber zu machen. Da mir aber der Platz, das Werkzeug und in einigen Bereichen auch das entsprechende handwerkliche Knowhow fehlten, und meine liebe Gattin ein ganz entschiedenes Veto einlegte, verwarf ich diesen Gedanken aber bald wieder, um den Familienfrieden nicht über Gebühr zu strapazieren. Am Ende bin ich ihr natürlich dankbar, dass wir den Ausbau dann doch von jemandem haben vornehmen lassen, der sich damit auskennt und sein Handwerk versteht.  „Der zweite Bus – Der Ausbau“ weiterlesen