Der erste Bus – VW T4 Multivan

Die Anfänge mit Zelt

In den Jahren 2010 – 2012 haben wir unsere Urlaube mit PKW und Zelt verbracht. Leider eignet sich das Zelt als Unterkunft tatsächlich nur für die Sommermonate und in Gegenden, in denen es warm und trocken ist. Das Schlafen auf Luftmatratzen oder sonstigen Unterlagen direkt am Boden ist irgendwann auch nicht mehr so angenehm. Man wird ja schließlich älter… In einem Fahrzeug liegt und schläft man dann doch etwas besser und ist den Witterungseinflüssen nicht so stark ausgesetzt wie im Zelt. Ein Wohnwagen kam für uns nicht in Frage, ein gebrauchtes Wohnmobil von der Stange schied für uns ebenfalls aus. Wunschfahrzeug war eigentlich ein VW T3 mit entsprechender Campingausstattung, aber entweder wurden nur Fahrzeuge angeboten, die schon in den letzten Zügen lagen oder sie waren so teuer, dass wir zu einer solchen Investition nicht bereit waren.

Unser Bus…

Nach wochenlanger Suche entdeckte ich dann bei mobile.de einen tornadoroten T4 Multivan TDI mit 75 KW (102 PS), Baujahr 1997, 250.000 KM, Rußpartikelfilter nachgerüstet (grüne Plakette), Klimaanlage, Tempomat und Anhängerkupplung. Keine Campingausstattung, aber die Rückbank über die gesamte Fahrzeugbreite zur Schlafstelle ausklappbar. Der Beifahrersitz wurde mit einer Drehkonsole nachgerüstet und schon konnte am Multivan-Klapptisch gegessen werden. Campingküche etc. hatten wir ja noch aus den Vorjahren, Stauraum war auch genug vorhanden.

Kuschelecke

Allerdings musste das gesamte Gepäck natürlich aus dem Bus weichen, wenn wir die Rückbank für die Nacht vorbereiten wollten. Ich kaufte über ebay-Kleinanzeigen ein gebrauchtes solides Busvorzelt für kleines Geld und so bekamen wir zumindest am Urlaubsort den Innenraum vom Gepäck befreit.

 

Wo habe ich´s nur hingelegt…

Ärgernis bei dieser Lösung war die ständige Räumerei. Das Verstauen von Ausrüstung und Gepäck in stapelbare Kisten war schon hilfreich, dennoch blieb auch am Urlaubsort die Umbauerei der Schlafbank morgens und abends, wenn wir mit dem Bus einen Ausflug unternahmen.

 

Dachzelt

Weitere Entspannung brachte hier unser Dachzelt Columbus der italienischen Marke Autohome dadurch, dass die Rücksitzbank für Wohn- und Tourenzwecke in Sitzposition bleiben konnte, wenn wir das Dachzelt nutzen konnten.

 

 

2015 entschieden wir uns dann, das nächste und vorerst letzte Projekt in Sachen Campingbus in Angriff zu nehmen. Mehr dazu hier.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.